Art: Einfamilienhaus Ort: Lechbruck am See
Zeitraum: 2007
Größe: 325m² | 1160m³ Team: Alexander Pfanzelt,Simon Oberhammer, Andreas Molling

Das Gebäude stellt eine Neuinterpretation des alpenländischen Haustyps dar, indem es die heutigen Anforderungen an ein Wohnhaus in einer traditionellen Grundform mit modernen Zügen vereint. Durch das Einbeziehen örtlicher Stilelemente, bei Verwendung einer ländliche Bauform, nimmt das Gebäude deutlich Stellung zu seiner Umgebung. Die Einliegerwohnung wird im gesamten nach Norden verschoben, dadurch entsteht an der Südseite eine eigenständige Terrasse für die Einliegerwohnung, die von der oberen abgeschirmt ist. Durch diese Geste ist die Einliegerwohnung auch als eingeschobener Körper im Haus wahrzunehmen und soll deshalb mit einer ortsüblichen Holzverschalung verkleidet werden. Man betritt die Hauptwohnung von Norden in eine zentrale Diele, die als Verteiler für alle drei Geschoße dient.
Die zentrale Erschließung liegt an der Wohnungstrennwand und verläuft in einem Luftraum, der sich vom Dach bis in den Keller zieht. Diese vertikale Verbindung ermöglicht es, dass Licht von oben in den Eingangsbereich fällt und eine großzügige Stimmung schafft. Jedes Geschoß wird dadurch atmosphärisch bereichert und verbunden.