2017 / SAN

Art: Sanierung Denkmalschutz Ort: Lechbruck am See, Deutschland Zeitraum: 2017 -
Planungsumfang: LPh 1-9 Größe: 250 m²
Team: Alexander Pfanzelt, Florian Fender, Max Dünßer, Tobias Niggl, Elisabeth Bader

Im ältesten Ortsteil Lechbrucks liegt das denkmalgeschützte Gebäude, ein ehemaliges Bauernhaus. Dies wird durch einen minimalinvasiven Eingriff modernisiert. Das Haus befindet sich im oberen Stockwerk im Originalzustand. Eine Teilung des Anwesens führte von der Typologie des Bauernhauses zu einem Doppelhaus mit gemauerter Trennwand. Der Erhalt der historischen Holzbauteile und Fenster steht im Vordergrund. Ebenso werden alle ursprünglichen Materialien und Strukturen in den Urzustand rückgebaut und konserviert, um eine dauerhafte Wohnnutzung zu ermöglichen. Mit der Gegenüberstellung von Alt und Neu durch die Wahl der Materialien ergibt sich eine sichtbare Trennung von historischer Substanz und neuem Einfluss. Die Tenne wandelt sich durch seine Großzügigkeit in der Höhe zu einem offenen Wohnraum. Um den sehr hohen Erhaltungswert der Innenräume aufrechtzuerhalten bekommt der Bau eine Außendämmung mit Putzfassade, sowie eine Aufdach-Dämmung aus natürlichen Materialien.